Besondere Öffnungszeiten

Die Bibliothek bleibt während der Fasnacht geschlossen.
Die Lesesäle sind während der Fasnacht zu den üblichen Zeiten geöffnet.

 

Öffentliche Veranstaltungen

Arno Schmidt: Der Briefwechsel mit Hans Wollschläger. Präsentation des 4. Bandes der Bargfelder Ausgabe, mit Einführung und Lesung. Zu Gast sind der Herausgeber Giesbert Damaschke sowie Joachim Kersten und Bernd Rauschenbach. Anschliessend Apéro
 
Allgemeine Lesegesellschaft
Münsterplatz 8, 4051 Basel
Mittwoch, 11. März 2020
Beginn 19.30 Uhr
CHF 15/10 (ALG)
 
 
Markus Keller: Nachtbraut. Theaterstück nach Texten von Francis Giauque, dessen Werk unter dem Titel "Die Glut der Schwermut im Schattenraum der Nacht" erstmals auf Deutsch erschienen ist. Eine dramatische Würdigung des zu unrecht vergessenen Schweizer Autors, mit Charles Linsmayer (Herausgeber, Biograf), Markus Keller (Konzept, Regie), Mia Lüscher und Fabian Guggisberg (Spiel). Anschliessend Apéro
 
Allgemeine Lesegesellschaft
Münsterplatz 8, 4051 Basel
Mittwoch, 25. März 2020
Beginn 19.30 Uhr
CHF 15/10 (ALG)
 
 
32. Internationale Schopfheimer Mund-Art Literatur-Werkstatt. Geschichten, Gedichte und Lieder in verschiedenen Alemannischen Dialekten. An der Basler Schlussmatinee werden die poetischen Dialekt-Perlen präsentiert
 
Allgemeine Lesegesellschaft
Münsterplatz 8, 4051 Basel
Sonntag, 29. März 2020
Beginn 11 Uhr
Eintritt frei (Kollekte)
 
 
Träume & Albträume. Musikalisch-poetische Auseinandersetzung mit unseren Sehnsüchten und Abgründen. Ein szenischer Liederabend auf der Psychologen-Couch
Mit Maria Gessler (Sopran) und Riccardo Bovino (Klavier)
Im Anschluss Apéro
 
Allgemeine Lesegesellschaft
Münsterplatz 8, 4051 Basel
Dienstag, 12. Mai 2020
Beginn 19.30 Uhr
CHF 15/10 (ALG)
 
 
Wozu Literaturpreise? – A quoi servent les prix littéraires?
Unterhaltung in zwei Sprachen über eine französische (Un-)Sitte, im Anschluss Apéro
Mit dem Romanisten Prof. Dr. Robert Kopp
 
Allgemeine Lesegesellschaft
Münsterplatz 8, 4051 Basel
Dienstag, 24. November 2020
Beginn 19.30 Uhr
CHF 15/10 (ALG)
 
Eine französische Spezialität: insgesamt über 2000 Preise. Wozu? Nach welchen Kriterien werden sie vergeben? Was bedeuten sie für die Autoren, Verleger, Buchhändler, Leser? Und was bleibt davon übrig?
En France, l'année commence en septembre: fin des vacances, rentrée scolaire, grèves de la rentrée, rentrée littéraire et distribution des prix (Goncourt, Femina, Renaudot, Médicis, etc., etc.). Si les critiques sont nombreuses, le système perdure parce que tout le monde y gagne.